Design Thinking im INFOMOTION Digital Innovation Lab

March 23, 2018 / Verfasst von / 0 Kommentare

Agile Prinzipien und Prozesse wie Design Thinking sind dabei unsere Arbeitswelt grundlegend zu erneuern.

Sie helfen komplexe Probleme schnell und zielführend zu lösen, gemeinsam im Team nutzerzentrierte Innovationen zu schaffen und ganzheitliche Lösungen zu entwickeln.

Letzte Woche haben einige Kollegen von INFOMOTION einen derartigen Design Thinking Workshop unter Anleitung von Markus Enderlein (Leiter unserer Strategieeinheit) im INFOMOTION Digital Innovation Lab im Herzen von Stuttgart aktiv durchlaufen.

Ein derartiger Prozess ist dabei durch drei große Auszeichnungen geprägt – zunächst einmal ist Einfühlungsvermögen bzw. Empathie der Skill, der meist zu vermarktbaren Produkten und Services führt. Wer die Bedürfnisse seiner Nutzer verstehen und als Prototypen umsetzen kann, der entwickelt Ansätze und Lösungen, die der Markt auch annimmt. Userverständnis entwickeln, Werkzeuge und Vorgehensweisen kennenzulernen war daher ein zentrales Ziel des Design Thinking Workshops im Digital Innovation Lab.

Markus Enderlein: „Fehler machen und daraus lernen. Das ist der goldene Weg zur Erneuerung. Ideen werden bei uns nicht lange diskutiert und damit todgeredet, sondern prototypisch konzipiert und getestet.“

Dabei entscheidend ist besonders die zweite Auszeichnung – der iterative Prozess und das kreative Wohlfühlumfeld im „Digilab“ unterstützen diese geistige Grundhaltung. Last but not least ist besonders das Arbeiten über Fachrichtungen hinweg entscheidend beim Design Thinking – dabei haben unsere Kollegen zusammen an vielen neuen mannigfaltigen Ideen gearbeitet.

Mit diesem Vorgehen kultiviert man eine gemeinsame Sprache und erhält einen 360-Grad-Blick auf die Dinge, die es zu entwickeln gilt. Damit erreicht man ein Setting, welches es ermöglicht, komplexe Problemstellung konstruktiv zu lösen.

Der grunderneuernde Design Thinking Event

Während nur eines Tages erfuhren unsere Kollegen die Prinzipien des Design Thinking. Markus erklärte dabei die einzelnen methodischen Prozesse von der Bedürfnisanalyse, über die Ideenentwicklung bis hin zum Prototyping.

Danach ging es ins „Hands on“ und es galt das Kennengelernte in kleinen eigenständigen Teams anzuwenden. Ziel des Workshops war es dabei das iteratives Vorgehen anhand eines Beispiels aus dem Alltag zu erproben und so zu schnellen und innovativen Ergebnissen zu gelangen – hierbei war das nutzerzentrierte Denken als Grundlage für die Ideenentwicklung anzuwenden.

Der gesamte Prozess wurde durch die interdisziplinäre Teamarbeit und die hierdurch freiwerdende Kreativität angetrieben.

Kerstin Neu, Business Unit Managerin, über den Tag im INFOMOTION Digital Innovation Lab: „Mein Team und ich fanden den Tag nicht nur toll und kreativ erfrischend, sondern viel wichtiger war für mich, dass ich nicht nur mit einem Einblick nach Hause gegangen bin, dass es auch anders gehen kann, sondern mit der tiefen Gewissheit darüber wie genau.“