Aus der Sicht von Nicolai Erbs – Teilnahme an einem Hackathon

January 31, 2019 / Verfasst von / 0 Kommentare

Dr. Nicolai Erbs hat an der TU Darmstadt Physik studiert und in Informatik mit den Schwerpunkten Sprachverarbeitung und Machine Learning promoviert.


Er ist seit 15 Jahren Softwareentwickler und als Berater für Lösungen im Bereich Machine Learning und Sprachverarbeitung tätig.

Seit 2017 ist er Geschäftsführer und CTO der Kitext GmbH, ein Startup, das mit ihrem Produkt „Privalino“ Algorithmen zur automatischen Erkennung von Gefahren für Kinder in Chats entwickelt hat.

Bei INFOMOTION ist er zudem seit Anfang 2018 als Senior Consultant im Bereich Artificial Intelligence & Machine Learning beschäftigt.

Nicolai schildert euch in dieser Blogpost seine Erfahrungen bei Hackathons und wird auch beim LIDL LOVES DATA HACKATHON dabei sein und euch bei den dortigen Fragestellungen helfend zur Seite stehen.

Aber nun übergeben wir an Nicolai:

Barcamp, Meetup, Hackathons: Es gibt viele Formate für Organisationen, um Menschen zu verbinden und Ideen zu entwickeln.

Hackathons sind besonders bei Unternehmen sehr beliebt, um neue Ideen zu entwickeln, eigene Mitarbeiter auszubilden oder neue für das Unternehmen zu begeistern.

Mein erster Hackathon war der Symbioticon 2016 der Sparkassen Finanzgruppe. In einem komplett neu formierten Thema haben wir einen Prototypen für die Knax Taschengeld App erstellt, die seit Anfang 2018 auch online verfügbar ist. Im selben Jahr habe ich noch an dem Bankathon von figo teilgenommen und den Chatbot knochenbrecher zum Teilen von Rechnungen erstellt.

Nach einer Hackathon-Pause habe ich Ende 2017 an der Hypermotion in Frankfurt teilgenommen und konnte mit auch wieder einem zusammengewüfelten Team die Jury mit der Idee eines Dashboards für die Erkennung von Zugverspätungen über Videoanlayse überzeugen und gewinnen.

Im letzten Jahr hatte ich einen Reinfall mit einem Hackathon zu Alexa in der Zeitungsbranche und dann später wieder eine erfolgreiche Teilnahme bei dem Symbiotiocon 2018. (…)

Die gesamte Blogpost von Nicolai findet Ihr auf seinem Blog “erbs.io“.